Um HDR Fotos zu erstellen ist keine spezielle Kamera oder Zubehör notwendig. Vielleicht ein Stativ kann helfen; ist aber nicht zwingend notwendig.

Ich nutze hauptsächlich meine Canon EOS 6D für diese Aufnahmen. In der Regel nutze ich mein Stativ für diese Art von Aufnahmen. 

 

Ein High Dynamic Range Image (HDRIHDR-Bild, „Bild mit hohem Dynamikumfang“) oder Hochkontrastbild ist ein digitales Bild, das große Helligkeitsunterschiede detailreich wiedergibt. Digitale Bilder mit geringem Dynamikumfang werden als Low Dynamic Range Images oder LDR-Bilder bezeichnet.

HDR-Bilder können von Spezialkameras aufgenommen, als 3D-Computergrafiken künstlich erzeugt oder aus einer Belichtungsreihe von Fotos mit niedrigem Dynamikumfang (low dynamic range, LDR) rekonstruiert werden. Bisher existieren nur wenige Ausgabegeräte, die zur Anzeige von HDR-Bildern fähig sind. Auf herkömmlichen Bildschirmen und Medien können sie nicht direkt dargestellt werden, sondern müssen in LDR-Bilder umgewandelt werden, indem die Helligkeitskontraste des HDR-Bildes verringert werden. Dieser Vorgang wird Dynamikkompression (engl. tone mapping) genannt. Ungeachtet dieser Einschränkung können ausgehend von HDR-Bildern Über- und Unterbelichtungen vermieden, Bilddetails besser erhalten und weiterreichende Bildbearbeitungen vorgenommen werden. Nicht nur die Fotografie und Computergrafik, sondern auch Anwendungen wie die Medizin oder virtuelle Realität profitieren von diesen Vorteilen.

Quelle: Wikipedia

Ich selber mache eine unterschiedliche Reihe von Belichtungen. Meist um die 5-7 Aufnahmen. Das hängt aber von der jeweiligen Situation ab.